Titelstory

«SEIN NAME IST PHUCK. MIT PH. DESHALB KLINGT ES WIE FUCK.» COLIN FARRELL ALS BOXCOACH

The Gentlemen

Kinostart

27. Februar 2020

Regie

G. Ritchie

Cast

M. Mcconaughey, C. Hunnam

Genre

Action (1 h 48)

Verleiher

Ascot Elite

Der reiche Drogenbaron Michael will aus dem Business aussteigen und sein Imperium einigen Milliardären aus den USA verkaufen. Doch ist es überhaupt möglich, sich auf elegante Weise aus dem kriminellen Business zurückzuziehen? Die originelle Story ist im typischen Guy-Ritchie-Stil inszeniert: mit rasanten Schnitten und schnoddrigen Dialogen.

Das actiongeladene Gangsterstück begeistert mit einer coolen Besetzung: Matthew McConaughey, Hugh Grant, Charlie Hunnam, Colin Farrell und viele mehr.

Smart, knallhart und mit genialem Gespür fürs Geschäft hat sich der Exil-Amerikaner Mickey Pearson (Matthew McConaughey) über die Jahre in Lodnon ein millionenschweres Marihuana-Imperium aufgebaut. Er exportiert feinsten Stoff nach ganz Europa. Doch nun will Mickey aussteigen, endlich mehr Zeit mit seiner Frau Rosalind (Michelle Dockery) verbringen und auf legale Art das Leben in Londons höchsten Kreisen geniessen. Also muss ein Käufer für die landesweit verteilten und gut versteckten Hanf-Plantagen her.

Auftritt: Matthew Berger (Jeremy Strong). Der exzentrische Milliardär bietet eine hohe Summe, will jedoch Garantien sehen. Und das ausgerechnet in dem Moment, in dem sämtliche Gross- und Kleinkriminelle der Stadt Wind von Mickeys Plänen bekommen haben: vom Triaden-Boss Lord George (Tom Wu) über den durchgeknallten Emporkömmling Dry Eye (Henry Golding) bis hin zum schmierigen Privatdetektiv Fletcher (Hugh Grant).

Während Mickeys rechte Hand Ray (Charlie Hunnam) seinem Boss den gröbsten Ärger vom Hals hält, überbieten sich alle Beteiligten mit Tricks, Bestechung, Erpressung und anderen fiesen Täuschungen und lösen eine folgenschwere Ereigniskette aus. Regisseur und Drehbuchautor Guy Ritchie («Sherlock Holmes», «Snatch») inszeniert das Ganze stylish, pointenreich und sehr lässig. Der Gangsterfilm ist ein Feuerwerk an Ideen: mit rasanten Schnitten und schnoddrigen Dialogen.

«Der Film ist eine Rückkehr zu meinen Wurzeln», sagte Ritchie «Total Film» und meint damit sein Debüt «Lock, Stock and Two Smoking Barrels» (1998), das ebenfalls von verrückten Gangster-Typen lebte. Am überraschendsten bei THE GENTLEMEN dürfte wohl die Besetzung Hugh Grants als bärtiger Privatdetektiv sein. «Hugh ist ein besserer Schauspieler, als er zu sein glaubt», meint Ritchie. «Ich vertraue voll auf sein Können und seine Intelligenz. Hugh gibt allem seinen eigenen Dreh. Ich mag es, ihm zuzusehen und mit ihm zusammen zu arbeiten. Ich wünschte bloss, er würde mehr Filme machen.»

«Ich bin ein faszinierender und vielseitiger Schauspieler», bezieht sich Hugh Grant augenzwinkernd in einem Interview mit heyuguys.com auf Ritchies Aussage. «Die Rolle ist eine extreme Figur. Das macht Spass, hat Potenzial und könnte grossartig sein. Aber ich könnte damit auch voll auf die Nase fallen.» Doch schon ein Blick auf den Trailer verrät: Hugh Grant fällt nicht auf die Nase. Im Gegenteil. Er ist das Highlight des Films.